Ostergruß

Wer Ostern kennt, kann nicht verzweifeln.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Dietrich Bonhoeffer

Liebe Mitglieder unserer Kirchengemeinde, liebe Nachbarn im Viertel!

Dieses Jahr bekommen Sie von Ihrer Kirchengemeinde zu Ostern einen Brief. Bis mindestens 19. April besteht auch für unsere Kirchengemeinde ein allgemeines Versammlungsverbot, das auch unsere Gottesdienste zu Ostern betrifft.

Das tut zunächst einmal sehr weh. Seit der Zeit unserer Urahnen im frühen Mittelalter hat es das nicht gegeben, dass Ostern keine Gottesdienste in Deutschland gefeiert werden. Und wir fragen uns vielleicht: Wie kann es Ostern werden - in uns - ohne gemeinsam zu feiern, diese so schönen und wichtigen Feiern angefangen vom Tischabendmahl an Gründonnerstag, über die Stille und die Schwere des Karfreitags, bis hin zur familienfreundlichen Osternacht, wenn Kinder die neu gestaltete Osterkerze hereintragen und wir sie zum ersten mal entzünden. Ganz zu schweigen vom fröhlichen Erleben des Ostergeschehens in den wunderbaren Osterchorälen und den Liedern unseres Chores ‚Katharina singt‘ im Festgottesdienst am Ostermorgen.

Uns allen ist es wichtig, die strengen Vorsichtsmaßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie einzuhalten. Jeder ältere oder jüngere Mensch, der nicht der Gefahr der Ansteckung ausgesetzt  wird, ist es wert, diese Einschränkungen in Kauf zu nehmen.

Gerade an Ostern feiern wir, dass unser Gott ein Gott ist, der das Leben will. Nicht nur in der Ewigkeit, sondern auch hier in der uns gegebenen Zeit auf dieser schönen Erde.

Das ist der Kern unseres Glaubens: So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn in den Tod gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben (Johannes 3, 16).

So werden wir dieses Jahr Ostern anders feiern als sonst. Im Gemeindezentrum werde ich früh um sechs Uhr die Osterkerze anzünden. Es werden kleine Osterkerzen im Becher bereitliegen, die Sie gerne bei einem Osterspaziergang anzünden und mit nach Hause nehmen können. Sie werden im Gemeindezentrum auch eine kleine Hausandacht für Familien finden, die Sie zusammen mit Ihren Kindern oder Enkeln lesen können, dazu eine passende Faltkarte.

Lassen sie uns in Gedanken und Gebet verbunden bleiben. Sprechen wir gemeinsam das Abendgebet um 18 oder 22 Uhr. Lesen Sie zu Hause die Geschichten von Ostern allein oder mit Ihrer Familie (z.B. Matthäus 28, Markus 16, Lukas 24). Schauen Sie auch auf unsere Homepage unter www.katharinavonbora-coburg.de/. Dort finden Sie auch Predigten und Gebete zu den Sonn- und Feiertagen.

Wir freuen uns, wenn Sie dieser Verbundenheit mit einer Osterspende* Ausdruck geben: Sie kommt zu gleichen Teilen unserer Gemeinde, Menschen in Not vor Ort und Notleidenden in Syrien zugute. Der Sieg des Lebens aus der Osterbotschaft nimmt so durch Ihre Unterstützung Gestalt an.

Ich grüße Sie mit dem Ostergruß der Christinnen und Christen aller Zeiten und Konfessionen: Christus ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden.

Ihr Pfarrer

 

 * Bankverbindung: IBAN: DE75 7835 0000 0000 3301 67    Verwendungszweck: Osterspende