Die Katharina von Bora Gemeinde in Zeiten von Corona

Gottesdienste, Gruppen und Kreise

Alle Gottesdienste, Gruppen und Kreise sind mindestens bis zum 19. April abgesagt, vermutlich auch darüber hinaus.

Gemeinsames Gebet - räumlich getrennt und doch vereint

Wir wollen in dieser schwierigen Zeit einmal am Tag gemeinsam innehalten:

Jeden Abend entweder um 18 Uhr und/oder um 22 Uhr stellen wir eine Kerze ins Fenster und beten mit- und füreinander, denken aneinander: Christen und Moslems und wer immer mag.

Die Zeit um 18 Uhr eignet sich besonders für Familien mit kleineren Kindern. Um diese Zeit wird bei uns im Gemeindezentrum die Osterkerze entzündet und die Glocke läutet zum Angelus, zum Gebet für das öffentliche Wohl und den Frieden. Die Zeit um 22 Uhr ist für all diejenigen gedacht, die nach einem geschäftigen Tag sich nach der Ruhe und dem Frieden der Nacht sehnen.

Der Text des Gebets hängt neben dem Schaukasten aus, oder kann unter Detlev.Juranek@elkb.de oder susannekleiner@gmx.net erfragt werden.

Mach mit, damit das Licht der Hoffnung heller leuchten kann.

Verkündigung in den Medien

Bitte nutzen Sie die Gottesdienste in Funk und Fernsehen. Die Gottesdienste in ZDF, ARD, BR und Deutschlandfunk sind so organisiert, dass jeden Sonntag ein evangelischer Gottesdienst oder eine Morgenfeier mitgefeiert werden kann.

Dazu werde ich auf Facebook und per Whatsapp und an der Wäscheleine neben dem Schaukasten immer wieder Andachten und Predigten einstellen.  

 

Geburtstagsbesuche

Um Ansteckung zu vermeiden, werden Geburtstagsbesuche durch Anrufe ersetzt.

Seelsorge

Bitte zögern Sie nicht, mich zu kontaktieren wenn Sie reden möchten. Sie erreichen mich unter

Telefon: 09561 / 30914

Mail: Detlev.Juranek@elkb.de

Facebook / Messanger: Detlev Juranek

Instagram: Detlev Juranek

Bitte geben Sie die Kontaktmöglichkeiten an andere weiter oder sagen mir Bescheid, wenn Sie wissen, dass jemand sich über einen Anruf freuen würde (Bitte mit Angabe der Telefonnummer).

Gebetsanliegen

Bitte senden Sie mir Ihre Gebetsanliegen an Detlev.Juranek@elkb.de . Ich werde sie beim Abendgebet aufnehmen.

Wenn Sie möchten, gebe ich Ihre Gebetsanliegen an einen kleinen ausgewählten Kreis von Menschen weiter, die Ihr Gebetsanliegen mit vor Gott bringen. Selbstverständlich wird Ihr Anliegen vertraulich behandelt. Sie können mir auch Signal geben, dass ich es nur ohne Namensnennung weitergeben soll.

 

Seelsorgebesuche und Krankenabendmahl

Wo immer möglich, ist es derzeit besser, Kontakte zu vermeiden und Gespräche per Telefon zu führen.

Es kann Ausnahme-Situationen geben, in denen ein Haus- oder Krankenbesuch dringend geboten ist. Es gibt Menschen, die nicht mehr telefonieren können. Unter Berücksichtigung aller hygienischen Schutzmaßnahmen sollte dieser Besuch wenn irgend möglich stattfinden.

In Notsituationen ist menschliche Zuwendung ein Akt der Barmherzigkeit.

Bei der Bitte um Krankenabendmahl werden sich geeignete Wege vor Ort finden lassen, die alle notwendigen Schutzmaßnahmen berücksichtigen.

Taufen, Hochzeiten und Konfirmation

Auch Taufgottesdienste, Hochzeiten und Konfirmationen sind mindestens bis zum 19. April nicht möglich. Sobald klar ist, wie die Situation sich entwickelt, suche ich gerne einen Ersatztermin mit Ihnen. Auch die Konfirmation am 26. April wird verschoben, ein passender Termin mit den Eltern gesucht.

Bei dringlicher Bitte um eine Taufe im engsten Familienkreis kann auf die Mitverantwortung von Eltern zurückgegriffen werden.

„Wort und Handlung könnten aufgeteilt werden: Der Pfarrer spricht den Segen und hält die Hand mit Abstand über den Kopf, Eltern machen das Kreuzzeichen; Der Pfarrer spricht „Ich taufe Dich im Namen …“, Eltern benetzen mit Wasser. So würde ein direkter Kontakt des Pfarrers mit dem Täufling vermieden werden.“

Beerdigungen

Bestattungen finden grundsätzlich statt. Die Beerdigung soll allerdings nur im engsten Familienkreis begangen werden (Derzeitige Regelung maximal 20 Personen). Dort wo die Räumlichkeiten nicht den ausreichenden Abstand ermöglichen, bietet es sich bei Sargbestattungen an, die Liturgie ganz im Freien am Grab zu vollziehen.

Wo sinnvoll kann das Angebot einer späteren Gedenkfeier für den/die Verstorbene gemacht werden.

Nach Möglichkeit führe ich das Beerdigungsgespräch mit Ihnen am Telefon. Sollte dies nicht möglich sein (etwa wegen Schwerhörigkeit) bietet sich ein Gespräch im Gemeindezentrum mit viel Abstand an.